1931 Baubeginn

Der Blick über die Baustelle in Richtung Süd zeigt die Einfügung der Weimarhalle in das Gelände der Stadt Weimar.

1932 Die fertiggestellte Weimarhalle

Anlässlich des 100. Todestages von Johann Wolfgang von Goethe wurde die Weimarhalle am 22. März festlich eingeweiht.

1954 Außenansicht der Weimarhalle

Dargestellt ist das "Haus der sowjetischen Offiziere", wie die Weimarhalle einige Jahre genannt wurde.

...in den Jahren 1931 bis 1974...IN DEN JAHREN 1931 BIS 1974
ZitiertZITIERT

Gemäßigte Moderne.

Die Weimarhalle findet ihren Platz inmitten der Stadt.

  • 1931: Baubeginn. Nach einem Entwurf von Max und Günther Vogeler wird die alte Weimarhalle in nur 15 Monaten Bauzeit errichtet.
  • 1932: Festliche Einweihung. Anlässlich des 100. Todestages von Johann Wolfgang von Goethe und kurz vor der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wird die alte Weimarhalle eröffnet.
  • 1938: Massenkundgebung. Zur Eröffnung der "Kriegsbuchwoche" tagt die NSDAP.
  • 1945: Ersatzspielort. Die Weimarhalle wird für drei Jahre zur Spielstätte des zerstörten Deutschen Nationaltheaters.
  • 1946: Gastspiel. Heinz Rühmann ist in "Der Mustergatte" zu sehen.
  • 1952: Übernahme. Die sowjetische Armee nutzt die Weimarhalle als "Haus der sowjetischen Offiziere", der angrenzende Park wird zum "Park doma ofizera".
  • 1959: Gastspiel. Künstler der "Mailänder Scala" treten auf.
  • 1974: Rückgabe. Die Stadt Weimar übernimmt das Haus wieder als Kultur- und Kongressstätte.

"...Weimar kann stolz sein, einen solchen Park zu besitzen, und ich denke, daß ebenso schön wie der Park auch der Bau werden möge; dann wird ein harmonisches Ganzes entstehen, welches so leicht in Deutschland nicht übertroffen werden dürfte."

Otto Kuhlmann, Professor & Geheimer Hofbaurat, 1926

"Die Gebäudegruppe am Ende der Parkachse gibt in Verbindung mit den Bäumen und dem Teich ein Raumbild von seltener Schönheit ..."

Max Hummel, Professor der Baukunst, 1926